Fit für das Russlandgeschäft

Fit für das Russlandgeschäft

Im Auftrag der GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) suchen wir im Rahmen des Programms „Fit für das Russlandgeschäft” noch Teilnehmer, die im Bereich Agrar-, Umwelt- und Abfallwirtschaft tätig sind und Interesse an einem Einstieg in die russischen Märkte haben.

Für deutsche Unternehmen bleibt Russland weiterhin ein wichtiger Exportmarkt, trotz der schwierigen geopolitischen Lage. Der riesige Markt Russlands bietet nach wie vor viele Geschäftschancen, unter anderem durch den großen Modernisierungsbedarf der Unternehmen. Die Teilnahme an diesem Projekt bietet gute Chancen zur Markterschließung. Gerade in den Regionen Woronesch, Kaluga und Belgorod liegen unerschlossene Wachstumspotentiale für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Unternehmen.

Kooperationen sollten jedoch nicht unvorbereitet geschlossen werden. Sie bedürfen einer

sorgfältigen Planung und Vorbereitung, vor allem in Zeiten, in denen bewährte Geschäftsmodelle nicht mehr greifen. Das Programm „Fit für das Russlandgeschäft” zielt auf die Anbahnung von Geschäftskontakten und Wirtschaftskooperationen mit russischen Unternehmen und vermittelt das dazu notwendige Know-how.

Das Programm bietet Ihnen:

  • Zugang zu Entscheidungsträgern aus der Wirtschaftsverwaltung
  • Kontakte zu Unternehmen aus den Regionen
  • Einblick in die russische Unternehmenspraxis und Geschäftskultur
  • Kenntnisse über die aktuellen ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Russland


Sollten Sie Interesse haben oder zusätzliche Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte per Mail (mit folgenden Angaben:Name, Ort, Unternehmen, Produkt bzw. Denstleistung) an:
info@ziegelmann.com

Programminhalt

  • Workshops zu den Themen: regionale Wirtschaftspolitik und –struktur, aktuelle Marktsituation, regionale Außenwirtschaftsförderung, Investitionsprojekte
  • Kooperationsbörse mit russischen Absolventen des BMWi-Managerfortbildungsprogramms und Unter-nehmern aus der Region
  • Gruppen- und Individualbesuche in Unternehmen zur Geschäftsanbahnung
  • "Runder Tisch" mit Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft
  • Treffen mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer und von Branchenverbänden
  • Abschlusskonferenz und feierliche Zertifikatsübergabe

Aufenthalt

  • 9 Tage Woronesch und Kaluga
  • 5 Tage Belgorod

Woronesch und Kaluga

Knapp 500 km südöstlich von Moskau entfernt liegt die Stadt Woronesch mit rund 1 Mio. Einwohner. Die Gebietsregierung unterstützt Investitionen und Innovatoren in der Wirtschaft mit der Förderung von industriellen Clustern wie in den Bereichen Maschinenbau und Metallverarbeitung, Atom- und Energieanlagenbau sowie Bauwirtschaft. Auch die Agrarwirtschaft zählt zu den bedeutenden Wirtschaftssektoren in der Region Woronesch und gehört gegenwärtig zu den drei größten in Russland. Weitere wichtige Industriezweige sind die Nahrungsmittelindustrie, die Energieerzeugung sowie die chemische und die petrochemische Industrie. Das 190 km südlich von Moskau gelegene Gebiet Kaluga ist ein bedeutender Forschungs- und Industriestandort. Besonders die Nähe zu Moskau macht die Region für Investitionen sehr interessant. Aus zahlreichen Ländern und Branchen strömen die Unternehmen in die Stadt am Fluss Oka: u.a. Volkswagen, Mitsubishi, Continental, Berlin-Chemie, Nestlé und L'Oreal.

In keiner anderen Region haben ausländische Unter-nehmen so viele Produktionsbetriebe eröffnet wie hier, die Industrieproduktion wächst rasant. Kaluga ist derzeit einer der attraktivsten Investitionsstandorte Russlands.

Das Gebiet Belgorod liegt im Südwesten Russlands und ist das wirtschaftliche und wissenschaftliche Zentrum der Schwarzerde-Region. Das Gebiet Belgorod ist eine hoch entwickelte Industrie-Agrar-Region. Aktuell belegt die Region russlandweit den 4. Platz bei der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse, den 1. Platz bei der Fleischproduktion, den 1. Platz bei der Mischfutterproduktion, den 2. Platz bei der Sojaproduktion und den 4. Platz bei der Eierproduktion. In den letzten Jahren wecken die Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung das Interesse ausländischer Investoren. Die Region gehört russlandweit zu den fünf attraktivsten Investitionsstandorten.

Neben der Landwirtschaft und der Nahrungsmittel-produktion sind der Eisenerzbergbau und die Eisenerz-verarbeitung bedeutsame Wirtschaftszweige. In der Region konzentrieren sich mehr als 40% aller Eisenerzvor-kommen Russlands. Hier befindet sich einer der größten Eisenerzbergbaubetriebe der Welt. Der Export von Kreide gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen der Region. Metallurgie und Bauwirtschaft sind sehr gut entwickelt und die Produktion von Kraftwerksausrüstungen, Zement und Metallverarbeitungsanlagen ist russlandweit bekannt.

Zu Beginn stellen die Teilnehmer sich und ihre Unternehmen vor, unter andrem auch der Produktionsleiter Josef Hoffmeister der das Unternehmen GEO Bayern vorstellt. Franz Ottillinger stellt seine Hofmetzgerei vor, die er in 5 Generation führt. Jürgen Schwarzensteiner präsentiert sein Unternehmen https://farmtastic.consulting

Franz Ottillinger und Irina Ziegelmann präsentieren, welche Eigenschaften eines Chefs in Deutschland und Russland die wichtigsten sind. Roland Schulz ist der GIZ- Projektleiter dieses Programmes.

giz│Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Teilnahme- voraussetzungen

Das Programm richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen und Verbänden, die für den russischen Markt zuständig sind oder sich darauf vorbereiten: Führungskräfte, Manager der mittleren Führungsebene, Führungsnachwuchs.

Sprachkenntnisse: Englisch und/oder Russisch

Kosten

Bei erfolgreicher Bewerbung besteht die Verpflichtung zur Teilnahme an einem dreitägigen Vorbereitungsseminar in Bonn. Die Teilnehmer tragen die Kosten für die Tagungspauschale von 196 Euro zzgl. MwSt., Hin- und Rückfahrt nach Bonn und Übernachtung sowie für den Flug nach Russland und zurück.

Der zweiwöchige Russlandaufenthalt findet auf Einladung der russischen Regierung statt, welche die Kosten für Fortbildung, programmbedingte Transfers, Visum, Tagegeld und Unterkunft vor Ort übernimmt.

Teilnahme-
bedingungen

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl kann der Veranstalter die Fortbildung stornieren. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung von Ausfallkosten. Programmänderungen aus dringlichem Anlass behält sich die GIZ vor.

Wir bedanken uns bei allen die sich gemeldet haben. Wir haben bereits die erforderliche Teilnehmerzahl erreicht und beginnen mit den Reisevorbereitungen. Bei Interesse melden Sie sich bitte für nächstes Jahr.